Nutten, Bier & Burger – was das Gamer-Herz begehrt?

[Edit: Ich hab niemals behauptet, dass Ubisoft irgendwo das Zitat “Nutten, Bier und Burger” gebracht hat oder dass Ubisoft Prostituierte für das Event gebucht hat. Das hat ein von mir im Blogpost anyonym gehaltener Twitterer, der allerdings weiter unten seine Urheberschaft kommentiert hat.]

Ich habe in letzter Zeit extrem wenig gespielt, und noch weniger gebloggt. Gestern war ich allerdings beim Launch von WatchDogs von Ubisoft eingeladen und hab mich riesig drauf gefreut. Immerhin bin ich ein großer Fan von Ubisofts Assassins’ Creed-Reihe (hab meine MSc-Thesis drüber geschrieben), von der WatchDogs angeblich Anleihen nimmt. Das Setting des Open World Action Adventures finde ich auch ziemlich cool und trifft den Zahn der Zeit: Es geht um Verschwörungstheorien, Hacking … und die totale Überwachung. Dementsprechend die Deko in der Arena Wien mit Warnhinweisen auf Überwachungskameras und der Security Check beim Eingang – sehr stimmig das alles, und viel Aufwand, der da für uns betrieben wurde. Beim Event mischten sich ein paar aufällig gewandete Leute unter die Menge: Der, wie sich später herausstellen sollte, Moderator in Schwarz mit Iro, seine Begleitung “Baby” in schwarzen Overknees, Fishnets, breitem Gürtel und mit einem Dekolletee, das man anschauen musste ob man wollte oder nicht, und als zumindest Dritter im Bunde ein Polizist in einer Uniform, die zwar nicht aus Chicago (dort spielt WatchDogs) war, aber “auch aus einem Schwulenporno sein hätte können” (wörtliches Zitat, aber nicht von mir). Der Moderator und “Baby” (der nannte sie mehrfach so) drehten ein paar Runden, um Aufmerksamkeit zu erregen (und die Wortwahl “erregen” ist vielleicht die bestmögliche hierfür) und gingen dann aufs Klo, um eine kleine, von Pornoklischees triefende Nummer hinzulegen, die auf allen Bildschirmen der Location übertragen wurde. Weil, eh scho wissen, Überwachungsstaat, wir sind nirgends sicher, auch nicht bei der schönsten Nebensache der Welt. Porno-Promotion beim WatchDogs Launch Event Manche waren entgeistert, manche begeistert, manche hatten wohl auch nicht gemerkt, dass es eine Show war. Nach der kleinen Episode zerrte der verkleidete Polizist Baby später aus der Location, wegen ungebührlichen Verhaltens. Kurze Zeit später ging der Moderator wieder mit “Baby” im Schlepptau auf die Bühne und eröffnete offiziell das Event. Den Rest der Show hab ich nicht mehr mitbekommen. Mir ist die Lust vergangen, ich war peinlich berührt und verärgert. Wieso?

  • Plumpe, sexistische Promotion bleibt selbige, auch wenn sie “subversiv” oder ironisch gemeint ist. “Es ist ja nur Spaß”, aber halt eben nicht.
  • Warum wurde nur “Baby” abgeführt? Warum müssen selbst in einer so aufgesetzten Szene Frauen die Folgen eines offensichtlich konsensualen (wenn auch dramaturgisch wohl als Bezahlsex einzuordnenden) Sexualakts ausbaden
  • Wenn schon der Eindruck vermittelt werden soll, dass es jeden treffen kann … warum nicht normal gekleidete und aussehende SchauspielerInnen auf die Toilette schicken, die sofern dort möglich “normalen” Sex haben? Die Pornoklischees und die selbstverständliche, bisweilen brutale Objektifizierung von Frauen, die sich auch durch unzählige Spiele ziehen, kotzen mich an!
  • Die unterliegende Message ist leider wieder mal, dass wir Frauen in Games und der Gaming-Szene in erster Linie als Objekt der Begierde taugen sollten, wenn wir mitspielen wollen. Neben einigen Äußerungen, die ich trotz der Musik gehört habe und einiger Tweets, die sich anerkennend über die anwesende nackte Haut geäußert haben, treibt es dieser Twitterer auf die Spitze, und damit mich auf die Palme:
"Nutten, Bier und Burger, wie gesagt Ubisoft Austria macht die besten Partys"
“Nutten, Bier und Burger, wie gesagt Ubisoft Austria macht die besten Partys” Der Fav für diesen Tweet ist übrigens vom offiziellen Ubisoft Austria Twitter-Account.

Versteht mich nicht falsch − es geht nicht um Prüderie, es geht schon gar nicht ums Shaming von leicht bekleideten Frauen oder SexarbeiterInnen, es geht auch nicht darum, dass man Inhalte für Erwachsene nicht provokant und pikant promoten darf. Es geht um die Message, die tausendfach an Gamerinnen und Gamer übermittelt wird, in einer Szene, die sowieso und schon seit jeher an einem Ungleichgewicht und einer Ungleichbehandlung der Geschlechter leidet. Es geht darum, dass ein internationaler Publisher es nicht nötig haben sollte, auf derartig billige Tricks zurückzugreifen. Es geht darum − und das hat die große Zahl an anwesenden Frauen gezeigt − dass Gamerinnen einen immer größeren Anteil des Umsatzes eines Spiels ausmachen, und dass wir ernstgenommen und nicht auf Arsch und Titten reduziert werden wollen. Und dass auch ein Teil der männlichen Gamer (und Journalisten) auf derartige Aktionen mit Unverständnis reagiert und dass diesen die Argumente ausgehen, warum ihre Frau/Freundin/Schwester ihr Hobby Computerspiele mit ihnen teilen (oder es zumindest nicht bescheuert, maskulistisch und pubertär finden) sollte. Und warum Spiele ein ernstzunehmendes Medium sind. Nutten, Bier und Burger … war das Eure Message, Ubisoft Austria? Ich hoffe nicht.

…that all game characters are created equal…

“We hold these truths to be self-evident, that all game characters are created equal, that they are endowed by their developer with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty, and the Pursuit of Happiness.”

Hmm, self-evident. Really?

I was thrilled and amused when the thought ocurred to me that the US Declaration of Independence would be such fruitful material to further my ponderings on equality in games. 😉 Apart from the equality debate itself, the three aforementioned rights are essential to games as well: You (usually) can’t continue if your character dies, you have to have a certain degree of liberty in your game decisions (games that fail in this aspect are often mocked as “interactive screensaver”), and must be able to persue happiness, i.e., enjoy the game. I paused my first playthrough of Dragon Age: Origins for a week because a certain end-game choice made me very unhappy. That was so….. unconstitutional!

But let’s return to equality. As has been discussed before in Call me Lady Gama, I feel at ease with the “girl gamer” label, and I think my playing style is feminine. (What I wanted to add to my last entry was that, as a non-girly example, I don’t mind blood’n’gore in a game, and have always enjoyed things like Fallout’s Bloody Mess Trait/Perk. It’s a caricature, taken to such extremes that it couldn’t ever appall me. So it’s not all black and white, y’know?) I love being able to play a female character, and I want her to “act it”, in an equal, emancipated and confident way (as I try to be, myself). And I do want her to be sexy, just in a more realistic and credible way than what I usually get treated to.

As Jenn Frank pointed out in When “You” is a girl on the great site Infinite Lives, games are usually developed from a male point of view, and then, the option to play as a female is grafted onto it. You can basically put boobs and make-up on your hero and voilà, that’s your heroine! (I only recently read that Dragon Age 2 will introduce a female skeleton version for all characters! About time, fellas!) Nothing in the plot, dialogs or quests changes, apart from the flirts and romances (apart, again, from the homosexual ones, which often have an “explanatory opener”, but then proceed like the heterosexual ones). There are still few “female-avatar-only” PC games (Venetica or the Lara Croft series instantly come to mind), compared to “male-avatar-only” or “you-can-choose-but-not-quite” (see the link below on the difference between “sex” and “gender”).

I don’t generally dislike games that have only one option for the avatar’s gender – but I want it to be meaningful. In other words, it should make sense that this plot, dialog etc. can only happen to a woman or man. Ideally though, I get to pick my avatar and the game reflects that choice in distinct reactions, just like many games do depending on your karma/class/origin/faction. (Think about it again, as I just did for a while: Usually, when a game distinguishes between male and female avatars, we’re talking romance. Not main quest and plot line!) Settings like in Dragon Age or Fallout would give plenty of opportunity for that – but especially Fallout gives you 100% the same game, whether you play a guy or gal. As Jenn Frank put it in aforementioned blog post: “You may choose the sex of your avatar, certainly, but you do not choose your gender, which itself is essentially written into the game dialogue and scenarios.” In Dragon Age’s defense, I just read the post “Gaming as a Woman and Dragon Age Origins” by “Petite Chablis” that the Origin stories differ from male to female – I have tried each Origin and a little ways into the main plot as male or female, but no Origin as both; need to check that out! (My first choice is usually a female elf mage, if applicable. On later playthroughs, I often play as male to check for new twists and turns – more than often enough, all I get to see is a difference in necklines of my equipped armor suit.)

Many male players pick the female avatar for their first playthrough – and many of them agree that it simply means they can watch a pretty rear for dozens of hours 😉 – and it doesn’t really matter gameplay-wise anyway. Makes me wonder about two things – does over-the-shoulder perspective, or would a more “gendered” gameplay influence the percentage of guys playing as gals?

Or more generally speaking: Is it possible to create a game that really and truly treats us as “different but equal”?